SCHLAFLOSIGKEIT: Haben Sie sich schon einmal nachts zum Schlafen zwingen müssen, stundenlang im Bett gelegen, ohne einzuschlafen?

 

 

Schlaflosigkeit ist eine Störung, die aus der Unfähigkeit besteht, einzuschlafen oder den Schlaf aufrechtzuerhalten. Die Symptome sind leicht zu erkennen, da der Patient selbst die Einschlafschwierigkeiten bemerkt oder früh aufwacht.

Die Folgen zeigen sich den ganzen Tag über und verursachen Müdigkeit, Reizbarkeit, Schwäche und sogar eine Verlangsamung der Informationsverarbeitung. Das Ergebnis ist eine schlechte Schlafqualität und unzureichende Erholung.

Einige Ursachen der Schlafstörung…

Die häufigsten Ursachen können je nach Ursprung in primäre und sekundäre Ursachen unterteilt werden.

Primäre Ursachen: Sie hängen mit der Einhaltung einer ausreichenden Schlafhygiene oder psychologischen Aspekten zusammen.

Physiologische Veränderungen: Altern führt zu Veränderungen im Schlafverhalten.

Medikamente: Zu den Medikamenten und Substanzen, die den Schlaf verändern können, gehören Antihypertensiva, Anticholinergika, Hormone, Stimulanzien, Steroide, Antidepressiva, abschwellende Mittel, Koffein und Levodopa.

Lebensstil: Ständige Änderungen des Zeitplans verursachen Störungen des zirkadianen Rhythmus.
Sekundäre Ursachen: Manchmal wird sie durch eine bestehende Erkrankung beim Patienten verursacht. Wie z. B.: physische oder psychische Erkrankungen, kardiovaskuläre Störungen, linksventrikuläres Versagen, Herzrhythmusstörungen oder pulmonale Störungen, Essstörungen oder neurologische Störungen.

Oder manchmal wird sie durch Umweltfaktoren verursacht, wie z. B. extreme Temperaturen, Zeitveränderungen oder Reisen.

 

Was ist zu tun, wenn Sie nachts nicht schlafen können?

✔ Es ist besser, nicht auf die Uhr zu schauen, um nicht unruhig zu werden, während die Minuten vergehen.

✔ Wenn Sie nach ca. 15-20 Minuten noch nicht einschlafen konnten, ist es besser, das Bett zu verlassen und einer entspannenden und nicht sehr anregenden Tätigkeit nachzugehen, z. B. lesen.

✔ Gehen Sie erst wieder ins Bett, wenn Sie sich wieder schläfrig fühlen.

✔ Sie sollten es vermeiden, viel zu essen oder zu trinken, und Sie sollten weder rauchen noch Alkohol oder Kaffee trinken.

 

Wenn Sie immer noch schlechte Schlafgewohnheiten haben, gibt es verschiedene Behandlungen, die Ihnen helfen können. Professionelle Hilfe können Sie bei unseren Psychologen unter mentavio.com finden 🤳.