Libidoverlust – Sexualität nach 50. Lebensjahr

 

Libidoverlust – Sexualität nach dem 50. Lebensjahr ein echtes Problem?

In etwa ab dem 50. Lebensjahr treten bei Frauen die Wechseljahre ein, was dazu führt, dass die Östrogenproduktion der Eierstöcke verringert wird. Somit sinkt an dieser Stelle auch der Pegel der Sexualhormone, was dann die sexuelle Lustlosigkeit hervorruft. Doch nicht nur das Alter kann hierbei eine wesentliche Rolle spielen. Auch viele alltägliche Dinge können zur sexuellen Lustlosigkeit beitragen. Diese Faktoren bekommen dabei nicht nur die Frauen zu spüren.

Auch bei Männern kann sich eine hohe oder teilweise auch zu starke Belastung auf den Körper negativ auf die Libido auswirken. Ebenso gelten Probleme in der Partnerschaft oder der im Alter abnehmende Testosteronspiegel als typische Faktoren zur Minderung der Libido. Hierbei handelt es sich also nicht, wie oft vermutet, um ein Problem der Frau, sondern betrifft ganz klar beide Geschlechter.

 

Faktoren die zur Schwächung der Libido beitragen können

Hohe Belastungen für den Körper können zu einem Verlust oder Verminderung der Libido führen, was im Alltag nicht selten vorkommt. Steht der Körper unter einem immensen Druck, so spricht man nicht selten von Stress. Stress ist ein solcher Faktor, der die sexuelle Lustlosigkeit nicht nur vorantreiben kann, sondern sie sogar so stark untermauern kann, dass diese für einen sehr langen Zeitraum anhält.

Prinzipiell wird bei einer Schwächung der Libido, egal, ob ausschlaggebend durch das Alter oder durch äußerliche Einwirkungen, von einem Zeitraum gesprochen, der sich von einigen Wochen bis hin zu Monaten ausweiten bzw. erstrecken kann. Die Länge ergibt sich dabei immer aus den einzelnen Faktoren, die hier zusammenkommen und der Reaktion des Körpers, die von Mensch zu Mensch komplett unterschiedlich sein kann. Solche Situationen entstehen dabei natürlich nicht nur bei Frauen, sondern auch bei Männern.

Damit es erst gar nicht zu einer solchen Entwicklung kommt, kann man auch entsprechende Maßnahmen treffen, die die Steigerung der Libido fördern. Welche Tricks hierzu angewendet werden können, sollen im nächsten Abschnitt gezeigt werden.

 

Die Libido steigern mit ganz einfachen Tricks

Eine Möglichkeit, die fast schon Tradition hat, ist das Verzehren von scharfen Gewürzen. Jene tragen dazu bei, die Durchblutung im Körper zu fördern und somit die Libido anzuregen. Diese Variante wird schon seit Jahrzehnten praktiziert und muss daher hier auch als erstes benannt werden. Dies soll jedoch nicht heißen, dass dies auch automatisch die Variante ist, die den meisten Erfolg verspricht. Hierbei kommt es nämlich immer darauf an, welche Aspekte zur Minderung der Libido beigetragen haben.

Neben scharfen Gewürzen, um noch kurz bei diesem Punkt zu bleiben, gibt es aber auch andere Lebensmittel, die hier genutzt werden können. Unter anderem zählen auch Spinat, Maca, Knoblauch oder auch Fenchel zu den Helfern für die Steigerung der Libido.

Bei Stressfaktoren kann es jedoch sein, dass die Situation hier tiefer sitzt, wie es so schön heißt. In solchen Fällen sollte auch über einen gezielten Stressabbau nachgedacht werden, um den Libidoverlust nicht noch stärker zu fördern.

Natürlich besteht auch immer die Möglichkeit, sowohl den Alltag als auch die Ernährung umzustellen, um das gewünschte Ziel zu erreichen. Wie bereits oben schon beschreiben, kann die Situation von Mensch zu Mensch komplett unterschiedlich sein und daher sollte man jeden Fall auch stets Einzeln betrachten. Bei mentavio kann man sich hierzu auch mit einigen Experten zusammensetzen, um die individuellen Möglichkeiten zu prüfen, die die Libido steigern können.

 

Genutzte Quellen für den Text:

https://www.netdoktor.de/symptome/libidoverlust/#:~:text=In%20den%20Wechseljahren%20stellen%20die,Frauen%20oft%20die%20Libido%20nachl%C3%A4sst

https://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2019-06/libidoverlust-sexuelle-unlust-sex-partnerschaft-beziehung?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.de%2F

https://www.bildderfrau.de/lust-liebe/liebe-sex/article210029041/So-aendert-sich-der-Sex-mit-den-Jahren.html