#hörenlesensehen – Bücher Februar 2019

Willkommen zum zweiten Teil der monatlichen #hörenlesensehen Reihe. Wie immer stellen wir euch zwei Bücher zum Thema Psychologie vor. Wir hoffen, sie gefallen euch!

Ich hasse mich, verlass mich nicht – Jerold J. Kreisman

Dr. Jerold Kreisman ist Psychiater und gehört weltweit zu den Experten in der Forschung zur Borderline-Persönlichkeit. Sein Buch gilt als Klassiker, sowohl für Betroffene als auch für Fachleute.
Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeit leiden unter ständigen Stimmungsschwankungen und der permanenten Angst, verlassen zu werden. Allein in Deutschland sind mehr als 1 Million Menschen davon betroffen. Kreisman bringt in seinem Buch nicht nur eine fachliche Abhandlung dieser psychischen Störung, sondern gibt einen direkten Einblick in den Alltag eines Betroffenen und zeigt diverse konkrete Beispiele auf, um die Störung in den verschiedensten Aspekten besser nachvollziehen zu können.  
Achtung: Solltest du selber von der Borderline-Persönlichkeit betroffen sein, könnte das Buch eventuell triggernd auf dich wirken.

Der Junge, der zu viel fühlte – Lorenz Wagner

Dieses Buch stürmt die Spiegel-Bestsellerliste und das absolut zurecht!
Henry Makram ist einer der bekanntesten Hirnforscher der Welt, arbeitet am Max-Planck-Institut und reist mit seiner Forschung durch die ganze Welt. Und dann kam Kai – und die große Welt des Forschers wurde plötzlich ganz klein. Schnell zeichnet sich in Kais Entwicklung ab, dass etwas mit dem Kind nicht stimmt, doch keiner de Ärzte weiß so recht, was es ist. Nach vielen Jahren des Sorgens und der Rätsel kommt schließlich die Diagnose: Autismus. Doch nach der Diagnose bleiben die Ängste und die Verzweiflung, keiner der von Experten empfohlenen Behandlungsansätze hilft. Also tut Henry das, was er am besten kann: forschen – und revolutioniert so den Forschungsstand zum Autismus.
Ein berührendes Buch, was perfekt biographische und fachliche Aspekte kombiniert und so leicht verständlich sehr viel Wissen transportiert.

Ihr wollt noch mehr Buchtipps haben? Dann schaut doch mal in unseren Artikel vom Dezember oder vom Januar rein.