Der Psychotherapeut im Taschenformat

Heutzutage soll alles einfacher, schneller und am besten noch to-go passieren. Nachdem wir diese Woche bereits über die Änderungen bezüglich psychotherapeutischer Fernbehandlungen und der Wirksamkeit von Onlineangeboten berichteten, nehmen wir heute mobile Applikationen, also “Handy Apps“, unter die Lupe.

Das Angebot wächst. Wie wirksam solche Apps sind, lässt sich noch nicht sagen, denn dafür gibt es bislang nicht ausreichend wissenschaftliche Belege (nicht zuletzt, weil das Feld der Handy-Interventionen noch sehr jung ist). Während Achtsamkeit und Stresstoleranz über Apps schon länger geschult werden, hinken die Wirksamkeitsnachweise für Hilfe bei psychischen Störungen: wie im Fall von Online-Psychotherapie, sind Programme, die von einem realen Therapeuten ausgeführt oder begleitet werden, wirksamer als solche, die der Patient unbegleitet durchführt. Wissenschaftsbelege aus Studien gibt es hierzu bereits aus monitorbasierten Interventionen. Die Bandbreite an Ausprägungen und Symptomen auch der definitorisch gleichen Störungen sind zu breit, um von selbstständigen Apps aufgefangen zu werden und gar diagnostiziert zu werden! Online-Selbsttest erlauben maximal eine Orientierungshilfe, die Diagnostik sollte ein ausgebildeter, also approbierter, Psychotherapeut vornehmen.

Am wirksamsten scheint bisher immer noch der menschliche Kontakt – sei es über einen Computer oder Mobiltelefon online vermittelt oder konventionell im face-to-face Setting.

Wir arbeiten aktuell intensiv an der Bereitstellung einer mentavio-App (wir sind schon in der Testphase!), welche die computerbasierte psychologische Beratung für mobile Endgeräte (Tablets, Smartphones) optimiert – keine Sorge, dadurch werden unsere Berater nicht ersetzt! Es geht uns um eine vereinfachte Nutzung für Euch, während dieselben Psychologen, Psychotherapeuten und Heilpraktiker für Psychotherapie, welche unter www.mentavio.com zu finden sind, zukünftig noch bequemer per App kontaktiert werden können.